(Deutsch) Reichsmünzwesen im späten Mittelalter, Teil 2: Das 15. Jahrhundert

(Deutsch) Dissertation: Reichsmünzwesen im späten Mittelalter, Teil 1: Das 14. Jahrhundert

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Im Rahmen der Dissertation zum „Reichsmünzwesen im späten Mittelalter“, die von Prof. Dr. Gerhard Fouquet (Kiel) betreut wurde, ist das Geldwesen der deutschen Lande im 14. Jahrhundert untersucht worden. Dabei stand die königliche bzw. kaiserliche Münzprägung im Mittelpunkt des Interesses. Der Begriff „Geldwesen“ wurde in der Arbeit bewußt… Poursuivre la lecture de (Deutsch) Dissertation: Reichsmünzwesen im späten Mittelalter, Teil 1: Das 14. Jahrhundert

(Deutsch) Veröffentlichung der mittelalterlichen deutschen Münzen im Münzkabinett der Universität Uppsala

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand, Anglais Américain et Suédois. Die Veröffentlichung der mittelalterlichen deutschen Münzen im Münzkabinett der Universität Uppsala wurde von Prof. Dr. Peter Berghaus (Münster) begonnen, dessen Kartei der wikingerzeitlichen deutschen Münzen um die deutschen Münzen des späteren Mittelalters ergänzt und in den Computer eingegeben wurde. Sämtliche Münzen sind digital… Poursuivre la lecture de (Deutsch) Veröffentlichung der mittelalterlichen deutschen Münzen im Münzkabinett der Universität Uppsala

(Deutsch) Edition des Briefwechsels zwischen Christian Jürgensen Thomsen und Hermann Grote

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand, Anglais Américain et Suédois. Die geplante Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen dem Begründer des Drei-Perioden-Systems (der Erkenntnis, daß Funde der entsprechenden Materialien auf Stein-, Bronze- und Eisenzeit aufzuteilen sind) Christian Jürgensen Thomsen (Kopenhagen) und dem Numismatiker Hermann Grote (Hannover) aus den Jahren 1835 bis 1865 wurde bereits in… Poursuivre la lecture de (Deutsch) Edition des Briefwechsels zwischen Christian Jürgensen Thomsen und Hermann Grote

Mémoire de maîtrise: Le livre de comptes du maître d’imprimés Peter Drach de Spire

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand, Anglais Américain et Suédois. Das Rechnungsbuch des Speyerer Druckherrn Peter Drach d.M. ist eine einzigartige Quelle für die Untersuchung des inkunabelzeitlichen Buchhandels. Die Auswertung des Rechnungsbuches zeigt, dass Drachs Ökonomie wesentlich auf der Arbeitsbeteiligung seiner Familie beruhte, deren Mitglieder in dieser Arbeit ausführlich vorgestellt werden. Das Kapital,… Poursuivre la lecture de Mémoire de maîtrise: Le livre de comptes du maître d’imprimés Peter Drach de Spire

(Deutsch) Historische Fachinformatik

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Die Informatik ist inzwischen auch in den Geisteswissenschaften zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Unter maekeler.IT halte ich verschiedene technische Lösungen bereit, die für meine Arbeit notwendig sind.

(Deutsch) Digitale Fotografie

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Wenn man Münzen aus Museen in aller Herren Länder verlgeichen und bearbeiten will, geht das nur mithilfe hochauflösender digitaler Fotos. Da die Kamera demgemäß eh stets mit unterwegs ist, kann man gleich auch noch ein paar Bilder von Land und Leuten machen.

(Deutsch) Altnordische und schwedische Literatur

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Schwedische Krimis sind derzeit populär wie nie zuvor. Und die skandinavischen Literaturen haben noch weit mehr zu bieten, vielfach international eher unbekannte wunderbare Texte und Autoren. Eine nähere Beschäftigung mit ihnen lohnt sich.

(Deutsch) Archäologie der Wikingerzeit

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Die Wikingerzeit stellt ein Faszinosum für sich dar. Die materiellen Hinterlassenschaften aus dem Raum zwischen Nordamerika und Asien, die von einer weitgehend globalisierten Gesellschaft zeugen, sind eine der Hauptquellen für die Rekonstruktion von deren Geschichte.

Sciences auxiliaires de l’histoire

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Einstmals Stolz der deutschen geschichtswissenschaftlichen Forschung, sind die historischen Hilfswissenschaften im universitären Bereich heutzutage an den Rand gedrängt worden – wenn sie denn überhaupt noch aktiv vertreten werden. Hier liegt ein breites Feld zu großen Teilen brach, das beackert zu werden gehört.